Loading animation load #3
Ansprechpartner
Christoph Völzke
Social Media & Lifestyle
Tel. +49 6150 133 122
Text und Bild(er)
Text und Bild(er) dieser Meldung gemeinsam als ZIP
aktion_dl icon
Text
Text als PDF
aktion_dl icon
 
Meldung weiterleiten
Bilder
Tradition trifft Emotion_ SKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen_ Für die diesjährige Tour de France ließen sich die Designer vom SKODA VISION E inspirieren_
Tradition trifft Emotion: ŠKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen. Für die diesjährige Tour de France ließen sich die Designer vom ŠKODA VISION E inspirieren.
  aktion_dl icon Bild: Pressekorb
Tradition trifft Emotion_ SKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen_ Während die Abmessungen der 60 Zentimeter hohen und vier Kilogramm schweren Kunstwerke stets unverändert bleiben_ überraschen die SKODA Designer bei der Gestaltung der Oberfläche jedes Jahr aufs Neue mit kreativen Ideen_
Tradition trifft Emotion: ŠKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen. Während die Abmessungen der 60 Zentimeter hohen und vier Kilogramm schweren Kunstwerke stets unverändert bleiben, überraschen die ŠKODA Designer bei der Gestaltung der Oberfläche jedes Jahr aufs Neue mit kreativen Ideen.
  aktion_dl icon Bild: Pressekorb
Tradition trifft Emotion_ SKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen_ Alle Siegerskulpturen sind _designed by SKODA Design_ und wurden von der renommierten tschechischen Glasmanufaktur Lasvit hergestellt_
Tradition trifft Emotion: ŠKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen. Alle Siegerskulpturen sind ,designed by ŠKODA Design‘ und wurden von der renommierten tschechischen Glasmanufaktur Lasvit hergestellt.
  aktion_dl icon Bild: Pressekorb
Video_ SKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen_ Wie bereits in den vergangenen Jahren entwarfen die Experten der Traditionsmarke die Glaspokale_ welche die Gewinner des Radsportklassikers am 23_ Juli in den Himmel über Paris recken dürfen_
Video: ŠKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen. Wie bereits in den vergangenen Jahren entwarfen die Experten der Traditionsmarke die Glaspokale, welche die Gewinner des Radsportklassikers am 23. Juli in den Himmel über Paris recken dürfen.

Tradition trifft Emotion: ŠKODA Design entwirft Tour de France-Siegertrophäen

10. Juli 2017

› Gewinner erhalten exklusive Kristallglas-Skulpturen ,designed by ŠKODA Design‘
› Elektrofahrzeugstudie ŠKODA VISION E diente als Inspiration
› ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier überreicht Trophäe für besten Sprinter
› ŠKODA unterstützt Frankreich-Rundfahrt seit 2004 als offizieller Partner und Fahrzeugpartner

Mladá Boleslav – Die Siegertrophäen der diesjährigen Tour de France sind ,designed by ŠKODA Design‘. Wie bereits in den vergangenen Jahren entwarfen die Experten der Traditionsmarke die Glaspokale, welche die Gewinner des Radsportklassikers am 23. Juli in den Himmel über Paris recken dürfen. Die vier Skulpturen sind Ausdruck höchster tschechischer Glaskunst. Bei ihrer Gestaltung diente den Designern der ŠKODA VISION E als Inspirationsquelle. 

3.540 Kilometer, 21 Etappen, drei anspruchsvolle Bergankünfte: Die diesjährige Tour de France wird ihrem Ruf als das wohl härteste Radrennen der Welt einmal mehr gerecht. Sieger sind im Grunde alle Profis, die nach der dreiwöchigen Rundfahrt am 23. Juli auf den Champs-Élysées in Paris die Ziellinie überqueren. Danach folgt zum Abschluss des Radsportklassikers der traditionelle Höhepunkt: Im Rahmen der offiziellen Siegerehrung erhalten die Gewinner der vier Einzelwertungen die begehrten Glaspokale. Neben dem Gesamtsieger im Gelben Trikot dürfen sich auch der Gewinner der Punktewertung in Grün, der erfolgreichste Jungprofi in Weiß sowie der Sieger des gepunkteten Bergtrikots von Millionen Fans feiern lassen. Nach der Zielankunft überreicht ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier dem besten Sprinter die Trophäe, die passend zum Grünen Trikot des Punktbesten aus grünem Glas besteht.

Alle Siegerskulpturen sind ,designed by ŠKODA Design‘ und wurden von der renommierten tschechischen Glasmanufaktur Lasvit hergestellt. Damit zeichnen die Experten dieses traditionsreichen Unternehmens erneut für die Fertigung der Meisterstücke tschechischer Glaskunst verantwortlich. Während die Abmessungen der 60 Zentimeter hohen und vier Kilogramm schweren Kunstwerke stets unverändert bleiben, überraschen die ŠKODA Designer bei der Gestaltung der Oberfläche jedes Jahr aufs Neue mit kreativen Ideen. Für die diesjährige Tour de France ließen sie sich vom ŠKODA VISION E inspirieren. Die erste Elektrostudie des Fahrzeugherstellers debütierte Mitte April auf der Auto Shanghai und gibt einen konkreten markenspezifischen Ausblick auf die individuelle Mobilität der Zukunft. Das fünftürige SUV-Coupé fährt bis zu 500 Kilometer rein elektrisch, erreicht Level 3 für autonomes Fahren und begeistert mit seiner emotionalen Formensprache, die von klaren Kanten und dynamischen Linien geprägt ist. Diese Emotionalität spiegelt sich auch in den aktuellen Tour de France-Pokalen wider, die eine moderne Interpretation der tschechischen Kristallglaskunst verkörpern. Auch der ŠKODA VISION E nimmt mit zahlreichen Designelementen wie beispielsweise den Scheinwerfern Anleihen bei diesem traditionsreichen Handwerk.

ŠKODA zum 14. Mal offizieller Partner der Tour de France
Die 104. Ausgabe der Tour de France begann am 1. Juli mit dem Grand Départ in Düsseldorf. Neben Deutschland, Belgien und Luxemburg durchquert das Peloton auf seiner mehr als 3.500 Kilometer langen Rundfahrt bis nach Paris auch 34 französische Départements. ŠKODA unterstützt das weltweit wichtigste Radsportereignis seit 2004 und fährt in diesem Jahr zum 14. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner ganz vorne mit. Insgesamt stellt die Marke 250 Autos als Organisations- und Begleitfahrzeuge zur Verfügung.

Zur Flotte gehören unter anderem das neue SUV ŠKODA KODIAQ, der umfassend aufgewertete ŠKODA OCTAVIA und der ŠKODA SUPERB. Das Flaggschiff der tschechischen Traditionsmarke wird als ,Red Car' das Teilnehmerfeld anführen. Die in auffälligem Corrida-Rot lackierte SUPERB-Limousine verfügt über ein Panoramaglasdach, das sich per Knopfdruck aus der zweiten Sitzreihe öffnen lässt. So kann Tour-Direktor Christian Prudhomme bei geöffnetem Dach im Fond stehen und das Peloton optimal überblicken, bevor er die Freigabe eines Etappenstarts erteilt. Zahlreiche weitere Technikfeatures machen den SUPERB zur idealen mobilen Schaltzentrale für die Tour. So empfängt die Limousine mehrere Funkkanäle, über die Prudhomme Informationen sammeln und auf dieser Basis sportliche oder sicherheitsrelevante Anweisungen geben kann.

Als besonderes Highlight setzte ŠKODA im Rahmen der Premierenetappe in Düsseldorf drei neue ŠKODA KAROQ ein, die drei Teams als Servicefahrzeuge begleiteten. Während ihres dreiwöchigen Dauereinsatzes legt die ŠKODA Flotte etwa 2,8 Millionen Kilometer zurück. Seit 2004 summiert sich die Gesamtfahrleistung bei der Tour de France auf über 30 Millionen Kilometer. Ein ŠKODA Service bereitet die 250 Fahrzeuge jeden Tag perfekt für die anstehende Etappe vor. Neben dem Engagement als Fahrzeugpartner unterstützt ŠKODA die Tour de France zum dritten Mal in Folge als Sponsor des Grünen Trikots für den besten Sprinter.


 
ŠKODA AUTO
› ist eines der ältesten produzierenden Fahrzeugunternehmen der Welt. Seit 1895 werden am tschechischen Stammsitz in Mladá Boleslav zunächst Fahrräder, später Motorräder und Autos gebaut.
› lieferte 2016 zum dritten Mal in Folge weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge an Kunden aus.
› gehört seit 1991 zu Volkswagen, einem der global erfolgreichsten Automobilkonzerne. ŠKODA fertigt und entwickelt selbstständig im Konzernverbund Fahrzeuge und Komponenten wie Motoren und Getriebe.
Die ŠKODA AUTO Deutschland GmbH
› trat im September 1991 in den deutschen Markt ein.
› repräsentiert in Verbindung mit rund 1.300 Vertriebs- und Service-Partnern die Marke ŠKODA in Deutschland.
› ist Teil der Erfolgsgeschichte der tschechischen Traditionsmarke: 2016 wurden in Deutschland über 186.000 neue ŠKODA Fahrzeuge als Pkw zugelassen, das entspricht einem Marktanteil von 5,6 Prozent. Damit war ŠKODA nicht nur im achten Jahr in Folge Importmarke Nummer eins in Deutschland, sondern hat seine Position unter den renommierten Volumenmarken weiter gefestigt.